X zurück


Christian Wolff (Bankdirektor Öllinger)

studierte von 1955 bis 1957 an der Berliner Max-Reinhardt-Schule. Das Theaterdebüt von Christian Wolff 1958 in Shakespeares ZWEI HERREN AUS VERONA am Berliner Hebbel-Theater wurde gefolgt von Engagements u.a. an der "Komödie" in Berlin, Düsseldorf und München und auf diversen Tourneen. Sein Filmdebüt gab er 1957 in Veit Harlans kontrovers diskutiertem ANDERS ALS DU UND ICH. Dem TV- und Kinopublikum wurde Christian Wolff bekannt durch seine Auftritte u.a. in Reihen wie DERRICK, DAS TRAUMSCHIFF, WOLFFS REVIER oder Filmen wie IMMER WENN DER TAG BEGINNT (1957), AM TAG ALS DER REGEN KAM (1959), VERBRECHEN NACH SCHULSCHLUSS (1959), VIA MALA (1961), RHEINSBERG (1967), EINE UNGELIEBTE FRAU (1978) und LADY AUDLEYS GEHEIMNIS (1975). Er spielte die Hauptrolle in der TV-Fassung von Else Urys NESTHÄKCHEN (1983). Zum Fernsehstar avancierte Christian Wolff ab 1989 als Förster Martin Rombach in der Familienserie FORSTHAUS FALKENAU, wofür er 1991 in Österreich mit einer „Romy“ als beliebtester Serienheld ausgezeichnet wurde und im Jahre 1992 eine Goldene Kamera für die beste TV-Serie erhielt. Erst 2006 schied Wolff aus der erfolgreichen Serie aus. Er steht seitdem noch immer für ein bis zwei Projekte im Jahr vor der Kamera, zuletzt unter anderem in einer Episode von DER BERGDOKTOR (2011) und in Mia Meyers Kinofilm TREPPE AUFWÄRTS (2014). Der Schauspieler ist verheiratet und lebt am Chiemsee.

Trailer
Trailer
X